Die Fischgeschichte – II. – Albert Hoefer

Die Fischgeschichte – II. Märkandeja erzählt weiter: Kaum Hirt Manu, Vivasvan’s Sohn, Die Fischrede, so nimmt er schon, Thatbereit, mitleiddurchflossen Den Fisch heraus mit eigner…

Read More..

VI. Der Frühling – III – Albert Hoefer

VI. Der Frühling – III 22. Gärten von Jasmin, wie Weiber- lächeln glänzend, weiß, Machen selbst der unschuldvollen Frommen Herzen heiß: Ist es denn ein…

Read More..

2. Aus dem Buche der Pflichten und der Führung – V – Albert Hoefer

2. Aus dem Buche der Pflichten und der Führung – V Was nützt? 94. Die Schönheit bringt dir keinen Lohn, Auch nicht Geschlecht, noch Adel;…

Read More..

V. Die kalte Thauzeit – II – Albert Hoefer

V. Die kalte Thauzeit – II 9. In der Jungfrau krokusgelber Holder jugendfrischer Busenlust Baden Liebende, der Kälte Wenig achtend, ihre schmerzgequälte Brust. 10. Süßen…

Read More..

I. Die Zeit der Sommergluth – II – Albert Hoefer

I. Die Zeit der Sommergluth – II 15. Die von heftgem Durst getriebnen Von der Sonne Gluth verbrannten Trockenkehligen, nur nach Wasser Sehr begierigen Elephanten…

Read More..

Widmung – Albert Hoefer

Widmung Zu den Östlichen Rosen Friedrich Rückerts Trägt ein Garten Aller Arten Blumen die zur Blüthe froh erschlossen: Ja der zarten Sanftgearten Pflag ein hoher…

Read More..

2. Aus dem Buche der Pflichten und der Führung – Albert Hoefer

2. Aus dem Buche der Pflichten und der Führung Mit der Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens. 3. Leicht geleitet wird ein Thor, Leichter aber wer…

Read More..

III. Die Herbstzeit – III – Albert Hoefer

III. Die Herbstzeit – III 21. Stemmdichter Himmel, frei von Wolkenflor, Führt die hehre Segensgöttin Nun empor: Hansalaute, lotusreiche Fluthen rein Glänzen wie Smaragd und…

Read More..

Die Fischgeschichte – I – Albert Hoefer

Die Fischgeschichte – I Märkandeja erzählt: König Manu, Vivasvans Sohn, Ein hoher Weiser, reich an Macht, Der war ein rechter Mannlöwe, Glanzumstrahlt wie der Wesenherr….

Read More..

VI. An die Asvinen – Albert Hoefer

VI. An die Asvinen 1. Asvinen! euer falkenschneller Wagen, Der glänzende und prächtige, der nah’ uns, Der schneller fliegt als Sterblicher Gedanken, Der windesschnelle, dreigeschmückt,…

Read More..

1. Aus dem Buche der Liebe – III. – Albert Hoefer

1. Aus dem Buche der Liebe – III. Die Regenzeit. 42. Wenn sich der Himmel mit Wolken umhüllt, Glänzend im Rohre bewegen die Felder, Wenn…

Read More..

III. Die Herbstzeit – II – Albert Hoefer

III. Die Herbstzeit – II 11. Seen mit blühenden Lilien geschmückt, Rings mit Hansaschaaren besetzt, Fluthenkreisend, von Winden durchzuckt, Füllen mit Sehnsucht die Herzen anjetzt….

Read More..

Aus dem Buche der Liebe – Albert Hoefer

Aus dem Buche der Liebe Weiber fesseln. 2. Mit Lächeln, Mienen, Furcht und Scham, Mit schiefen Seitenblicken wonnesam, Mit Reden, Zanken, Liebesscherz Die Weiber fesseln…

Read More..

VI. Der Frühling – II – Albert Hoefer

VI. Der Frühling – II 11. Der Schönen Leiber macht Ananga schlafestrunken, Die Zunge lallt, sie ist vom Weine schwer, Und aus dem hellen Augenlotus…

Read More..

1. Aus dem Buche der Liebe – II. – Albert Hoefer

1. Aus dem Buche der Liebe – II. Die Jahreszeiten Frühling. 33. Winde geschwängert mit Düften, Zweige glänzend im Blüthenschmuck; Das Kokilaweibchen ersehnt den Geliebten…

Read More..

III. An Indra – Albert Hoefer

III. An Indra Ein Siegeslied. 1. Von Indra’s Heldenthaten laßt mich singen, Die kühnlich einst verrichtet hat der Donnrer: Den Ahi schlug er, goß dahin…

Read More..

An die Geliebte – V – Albert Hoefer

An die Geliebte – V 41. Auch jetzt noch, wenn ihr Angesicht das gleich dem Herbstmond blicket, Und selbst des Weisen kaltes Herz, das unsre…

Read More..

VII. An Agni und andere Götter – Albert Hoefer

VII. An Agni und andere Götter 1. Von allen, allen Göttern, die unsterblich, Wes heilgen Namen sollen wir nun feiern? Wer gib’ uns denn der…

Read More..

III. Die Herbstzeit – I – Albert Hoefer

III. Die Herbstzeit – I 1. Wie ein Bräutchen hold und schön Kommt der Herbst daher zu gehn: Zuckerrohr sein Kleidchen bunt; Offner Lotuskelch sein…

Read More..

Bjasa sprach – Albert Hoefer

Bjasa sprach Bjasa sprach: An jenem Lande, Hochweise! Das allen Wesen Freude gibt, Wo Vischnu’s Tempel Heil spendet, Das gut und fromm und selig macht,…

Read More..

VI. Der Frühling – I – Albert Hoefer

VI. Der Frühling – I 1. Nun, Liebchen, naht der Frühlingsheld, Der blühende Mangozweige hält Als Pfeile in den Händen; Die weiß er, weh! zu…

Read More..

II. Die Wolken- und Regenzeit – III – Albert Hoefer

II. Die Wolken- und Regenzeit – III 20. Mädchen am Gürtel mit edlem Gesteine geschmückt, Wolken mit Regenbogen, von Blitzen durchzückt, Beide von Busenfülle zur…

Read More..

An die Geliebte – IV – Albert Hoefer

An die Geliebte – IV 31. Auch jetzt noch, was um meinetwilln nicht alles sie gelitten, Als ich, aus ihrem Königshaus, gefolgt von wilden Tritten…

Read More..

V. Die kalte Thauzeit – I – Albert Hoefer

V. Die kalte Thauzeit – I 1. Höre nun, du holde Maid! Von der kühlen Thauzeit, Die mit Reis die Erde deckt, Süßen Vogelsang erweckt,…

Read More..

II. Die Wolken- und Regenzeit – II – Albert Hoefer

II. Die Wolken- und Regenzeit – II 11. Wenn die Wolkendonner rollen Und der Weiber Herzen bangen, Wie sie dann, ihr kürzlich Schmollen Schnell vergessend,…

Read More..

An die Geliebte – III – Albert Hoefer

An die Geliebte – III 21. Auch jetzt noch keinen Augenblick vergeß’ ich der Geliebten Die theurer als das Leben mir, der nun durch Weh…

Read More..

IV. Die Schnee- und Winterzeit – II – Albert Hoefer

IV. Die Schnee- und Winterzeit – II 10. Junge Saat, dem Reifen nahe, Bewegt vom Wind, den Schnee gekühlt, Wie ein holdes Weib erbleicht sie,…

Read More..

II. Die Wolken- und Regenzeit – I – Albert Hoefer

II. Die Wolken- und Regenzeit – I 1. Von des Blitzes Banner licht umwallt, Wie ein König mit der Streiter Troß, Und von Donnerpauken dumpf…

Read More..

An die Geliebte – II – Albert Hoefer

An die Geliebte – II 11. Auch jetzt noch schwebt’s vor meinem Geist, wie einst mit Zorngeberde Dem Haar sie goldnen Ohrenschmuck entriß und warf…

Read More..

V. An Agni, den Feuergott – Albert Hoefer

V. An Agni, den Feuergott 1. Feuer, deine Strahlen sind lauter Feuer, Du dessen Glanz die Götter all erfreuet, Baisvanara, du bist der Menschen Nabel,…

Read More..

I. An die Morgenröthe – Albert Hoefer

I. An die Morgenröthe 1. Empor hebt sich der Strahlenglanz der Sonne, Erglänzend wie des Meeres Silberfluthen, Zu ebnen und zu bahnen rings das Weltall,…

Read More..

An die Geliebte – I – Albert Hoefer

An die Geliebte – I 1. Auch jetzt noch denk der liebsten ich so schön wie Tschampasprossen, Im Schmuck der feinen Haare, wie ein Lotuskelch…

Read More..

IV. Die Schnee- und Winterzeit – I – Albert Hoefer

IV. Die Schnee- und Winterzeit – I 1. Wenn Lotus dorrt, von Thau bereift, Der Lödhra blüht, der Reis reift, Mit junger Zweige frischem Grün…

Read More..

I. Die Zeit der Sommergluth – I – Albert Hoefer

I. Die Zeit der Sommergluth – I 1. Da ist jetzt, du trautes Liebchen! Schon die Zeit der Sommergluthen, Da man badend sich ohn’ Ende…

Read More..

2. Aus dem Buche der Pflichten und der Führung – I – Albert Hoefer

2. Aus dem Buche der Pflichten und der Führung – I Der Edle. 56. Edler Menschen Sinn Ist im Glücke lotusweich; Aber wird beim Ungemache…

Read More..

IV. An die Morgenröthe – Albert Hoefer

IV. An die Morgenröthe 1. Dich Göttliche die Alles weiß, Dich heben deine Strahlen hoch, Daß Allen, Sonne, du erscheinst. 2. Und mit der Nacht…

Read More..