Morgen-Andacht – Abschatz

Morgen-Andacht Der beglänzte Mond erbleichet Von der nahen Sonne Pracht/ Aller Sternen Heer entweichet Mit der hingelegten Nacht: Auff mein Hertz/ und laß der Sünden…

Read More..

Die Sieben Worte Unsers Erlösers – Abschatz

Die sieben Worte unsers Erlösers Man nimmt die letzten Wort’ in Acht/ Die unsre Freunde vorgebracht/ Wer wolte das nicht fassen Was Jesus/ der uns…

Read More..

Ach – Abschatz

Ach Du fragst / was sagen will diß Ach! Das ich bey deiner Ankunfft sprach? Es sprach: Ach! seht die holden Wangen / Seht die…

Read More..

Verträglich Und Gedultig – Abschatz

Verträglich und gedultig Ardenia/ mein Licht/ was wilt du weiter sagen? Ich küsse mit Gedult die Nutte/ die mich schlägt/ Und bet in Demutt an…

Read More..

Jahr-Gedächtnisse – Abschatz

Jahr-Gedächtnisse Ein Jahr/ O höchster Gott/ ist wieder bracht zu Ende/ Wiewohl nicht ohne Creutz und untermengte Pein/ Doch daß ich kan gesund und unverletzet…

Read More..

Die Bitter-Süsse Dulcinde – Abschatz

Die bitter-süsse Dulcinde Kind/ deine Freundligkeit Kan Freud und Lust erwecken/ Wo Trauren/ Sorg und Leyd Im innern Hertzen stecken: Man sieht auff deinen Wangen…

Read More..

Sonntags- Und Fest-Gedancken – Abschatz

Sonntags- und Fest-Gedancken Sey freudig Israel/ dein König kömmt zu dir: Genad ist seine Pracht/ und Sanfftmutt seine Zier. Laß immerhin die Welt ihr eitles…

Read More..

Fastnacht – Abschatz

Fastnacht Mann füllt sich/ eh man fasten muß/ Biß auff den Eckel und Verdruß/ Und macht das Maaß der Sünden voll Wenn man darüber trauen…

Read More..

Cometen-Gedancken – Abschatz

Cometen-Gedancken O Flamme/ von dem Zorn des Höchsten angesteckt/ Zu welcher unsre Schuld hat Stroh und Holtz gegeben/ Du must vor aller Welt am hohen…

Read More..

Nach Dreymahl Überstandener Feuers-Gefahr – Abschatz

Nach dreymahl überstandener Feuers-Gefahr Ach Gott/ ein schweres Jahr ist wieder nun zum Ende/ Daß Hauß und Hoff noch steht/ daß Haab und Gutt noch…

Read More..

Die Schwere Wahl – Abschatz

Die schwere Wahl Wie Hercules im Zweifel stand/ Auff welchem Weg er solte treten/ Da Tugend auff der rechten Hand Und Lust zur Lincken ihn…

Read More..

Ad Amicum – Abschatz

Ad Amicum Accipe Romanis quæ quondam habitata Colonis Terra rudi calamô deproperata dedit. Si peccasse metrô dices, peccamus ubique, Tu veniam verbis, mens ubi recta,…

Read More..

Wo Gieng Dieser Hin – Abschatz

Wo gieng dieser hin Du hörest/ wie von mir manch stiller Seufftzer geht: Ach Fillis/ frage nicht/ wohin die Reise steht. Der Weg ist kurtz:…

Read More..

Jahr-Wechsel – Abschatz

Jahr-Wechsel Das alte Jahr ist um/ die neue Zeit tritt ein/ Laß meinen Geist in dir/ o Gott/ verneuet seyn. Ein Jahr ist weggelegt: O…

Read More..

Der Unbekandte Liebhaber – Abschatz

Der unbekandte Liebhaber Schau die Künheit fremder Hand/ Welche/ sonder dich zu kennen/ Macht durch diese Schrifft bekant Ihrer treuen Seele Brennen/ Welche dich nicht…

Read More..

Ruhe Der Seelen In Gott – Abschatz

Ruhe der Seelen in Gott Ach/ wo soll ich Ruhe finden Für den Ohnmachts-vollen Geist? Wenn der Sonnen Glantz verreist/ Und des Tages Kräffte schwinden/…

Read More..

Er Läst Sie Rathen – Abschatz

Er läst sie rathen Weiß Fillis nicht den Ursprung meiner Plagen? Die Gegend hier wird mein Veräther seyn: Diß Holtz/ die Bach/ die Aue wird…

Read More..

Christi Leyden – Abschatz

Christi Leyden Wer schonet einen Wurm? muß nicht ein ieder Stein/ Muß nicht ein ieder Fuß desselben Mörder seyn/ Indem er hin und her auff…

Read More..

Nicht Eine Allein – Abschatz

Nicht eine Allein Soll mein Gesichte denn ein einig Leit-Stern binden? Des Himmels rundter Kreiß hegt Lichter ohne Zahl: Wie leicht verirret sich die ungewisse…

Read More..

Die Schwartzen Augen – Abschatz

Die schwartzen Augen Wohin soll ich zu erst die Augen wenden/ Die mir zu einer Zeit zwey Sonnen blenden? Wo soll ich erstlich hin/ Dieweil…

Read More..

Als Neulich Celadon – Abschatz

Als neulich Celadon Bey Amaranthens Wangen Getreuer Liebe Lohn Durch manchen Kuß empfangen Zog die verliebte Seele Aus ihres Leibes Höle. Sie zog dem Munde…

Read More..

Vergleichung Des Jahres Und Menschlichen Lebens – Abschatz

Vergleichung des Jahres und menschlichen Lebens Der Winter ist hin/ die Blumen bezieren Hügel/ Gründe! Sanffte Winde Durch bisamte Lüffte sind itzo zu spüren. Mit…

Read More..

In Morgen-Andacht Verändertes Abend-Lied – Abschatz

In Morgen-Andacht verändertes Abend-Lied Nun ruhen alle Wälder. Nun klingen alle Wälder/ Vieh/ Menschen/ Städt und Felder Sind von dem Schlaff erwacht/ Mein Hertze/ laß…

Read More..

Die Bestraffte Näscherey – Abschatz

Die bestraffte Näscherey Wohl dem/ der nicht vonnöthen hat Gesunde Kost zu nehmen ein/ Dem an der herben Pillen statt Gelinde Zucker-Körner seyn/ Dem der…

Read More..

Rost Von Rosen – Abschatz

Rost von Rosen Roselinde gab Silvandern eine Rose voller Scham/ Daß der zarten Rosen Farbe selbst auff ihre Wangen kam: Er mit Seufftzen sprach dargegen:…

Read More..

Ermunterung Zur Andacht Beym Erwachen – Abschatz

Ermunterung zur Andacht beym Erwachen O’ Seele/ werde wach vom Schlaffe deiner Sünden/ Der dich in eine Nacht ohn Ende stürtzen kan. Nimm keinen falschen…

Read More..

Besuchung Des Heiligen Grabes – Abschatz

Besuchung des heiligen Grabes Kommt Sterbliche/ die ihr die Gräber scheuet/ Besucht mit mir/ was mich im Geist erfreuet/ Und könt ihr nicht nach Palestina…

Read More..

Meine Liebe Ist Gecreutziget – Abschatz

Meine Liebe ist gecreutziget Weine Zion du Betrübte/ Weil dein Heyland der Geliebte Nun ans Creutzes Stamm verschmacht! Stirbt der Schöpffer aller Dinge? Reiß o…

Read More..

Die Schwartz-Braune Nigelline – Abschatz

Die schwartz-braune Nigelline Hylas mag nach seinem Sinn Andre Farben köstlich schätzen/ Sich mit weiß und roth ergötzen; Schwartz ist meine Schäfferin. Schwartz vergnüget meine…

Read More..

Abend-Lied – Abschatz

Abend-Lied Die Sonne birgt nunmehr ihr angenehmes Licht/ Der Abend will die Welt der Arbeit überheben/ Es fordert meine Pflicht/ Dem Höchsten für den Schutz…

Read More..

Wunsch Aus Dem 10. Und 119. Psalm – Abschatz

Wunsch aus dem 10. und 119. Psalm Meine Seele liegt im Staube/ daß mein Hertz für Gram verschmacht/ Heb mein Haubt empor/ und stärcke mich…

Read More..

Könnte Man Für Liebe Sterben – Abschatz

Könnte man für Liebe sterben Könnte man für Liebe sterben / wär ich längstens kalt und todt / Solte sie ein Feuer heissen / wär…

Read More..

Der Liebe Verkehrtes Recht – Abschatz

Der Liebe verkehrtes Recht Wie grausam sind/ o Liebe/ deine Rechte! Ein leichter Sinn schmeckt tausendfache Lust/ Der Thränen Tranck/ der Seufftzer schwere Kost Nährt…

Read More..

Reise Hinter Neaples – Abschatz

Reise hinter Neaples Soll hier ein Helicon voll Lorbeer-Zweige prangen/ Wo nichts als dürre Stein und rauhe Felsen sind/ Wo den Cypressen-Baum der Dornstrauch hält…

Read More..

Eitelkeit – Abschatz

Eitelkeit Ihr bejahrten Eich- und Tannen/ deren dick-umlaubtes Haubt Diesem Bache Schatten giebet/ ihre Macht der Sonnen raubt/ Wie vergleicht sich euer Stand also wenig…

Read More..

Buß-Gedancken Bey Grosser Hitze – Abschatz

Buß-Gedancken bey grosser Hitze Wo soll ich fliehen hin/ daß ich im Schatten sitze? Es brennt des Höchsten Zorn mit angeflammter Hitze Den von Gerechtigkeit…

Read More..

Mein Allein Oder Laß Es Gar Seyn – Abschatz

Mein allein oder laß es gar seyn Beliebe mich für andern zu erwehlen/ Mein Hertze giebt sich gantz zu eigen dir. Doch wo du dir…

Read More..

Die Schönen Aber Gefährlichen Früchte – Abschatz

Die schönen aber gefährlichen Früchte Zwey Aepffel sind die Brüst/ Erdbeeren ihre Höhen: Hier muß der Schnee verschwarzt/ erblast die Rose stehen. Wie jene Frucht…

Read More..

Zeit Und Ewigkeit – Abschatz

Zeit und Ewigkeit Zur Stunde düstrer Mitternacht/ Wenn alles schläfft/ mein Auge wacht/ Erweg’ ich/ wie die Zeit wegeilt/ Die unser kurtzes Leben theilt. Ein…

Read More..

Thau-Wetter – Abschatz

Thau-Wetter Der Winter weicht/ der Schnee zuweicht/die Rinnen thränen/ Der hart-gefrorne Strom/ das Eiß/ beginnt zu gähnen: Ach laß/ o harter Mensch/ auch die verstockten…

Read More..

In Duodecimam Octobris Anni 1696 – Abschatz

In duodecimam Octobris Anni 1696 Heu! quam clara dies atro carbone notatur, Et quam sit sumo proxima flamma docet! Flamma leves stipulas quasi ludens lambit…

Read More..

Der Liebe Gifft Und Gegen-Gifft – Abschatz

Der Liebe Gifft und Gegen-Gifft Der klugen Aerzte Kunst weiß allem Ubel Rath/ Was fast zu finden ist in weiter Erde Schrancken: Wie kommts/ daß…

Read More..

Pruna Manu Pronâ Pariter Prunasque Dedisti – Abschatz

Pruna manu pronâ pariter prunasque dedisti Pflaumen hast du mit der Hand/ Flamen aber auch gegeben; Diese dringen uns ins Hertz/ jene füllen unsern Mund….

Read More..

Die Zwölff Und Vier Nächte – Abschatz

Die zwölff und vier Nächte Von vielen wird die heilge Zeit Der Wunder-vollen Christus-Nacht Mit Aberglauben/ Uppigkeit Und schnödem Fürwitz zugebracht: Seel Ewig/ laß dich…

Read More..

Beschwer Über Den Bart – Abschatz

Beschwer über den Bart Was ist bei schönem Mund ein stark’ gewachsner Bart, Der Liebe Wespen-Nest, ein Dornstrauch um die Rosen, Ein Stoppel süßer Frucht,…

Read More..

Marini – Abschatz

Marini Der unglückselge Mensch kan kaum die Welt begrüssen/ Daß nicht ein Thränen-Fluß/ eh das noch schwache Licht Den hellen Tag erkennt/ aus seinen Augen…

Read More..

Die Kuß-Scheue – Abschatz

Die Kuß-Scheue Du stellest dich so wilde Wenn ich dich küssen will: Wilt du dich nennen milde/ So weigre dich nicht viel. Allmosen bald empfangen…

Read More..

Die Sieben Wochen – Abschatz

Die Sieben Wochen Sieben Wochen sind nun hin/ Seit ich/ Cloris/ von dir bin; Sieben Monat/ sieben Jahre Bin ich näher meiner Bahre/ Weil ich/…

Read More..

Thomas-Tag – Abschatz

Thomas-Tag Dein Thomas sieht und gläubt: Hilff/ daß ich ohne Sehen Dir willig gläuben mag. Es zeigt dein Nägel-Mahl/ Daß ich geschrieben bin in deiner…

Read More..

Ich Leb Ohne Ruh Im Herzen – Abschatz

Ich leb ohne Ruh im Herzen Ich leb ohne Ruh im Herzen / Von der Zeit / Da zwey schöner Augen Kerzen Mich versezt in…

Read More..

Der Glückselige Blumen-Strauß – Abschatz

Der glückselige Blumen-Strauß Amor selbst brach diese Blumen/ wo Aurora sammlet ein Ihre Näglein/ ihre Rosen/ die bey frühem Tages-Schein An dem blauen Himmel gläntzen/…

Read More..

Oster-Gedancken – Abschatz

Oster-Gedancken Last uns mit den frommen Frauen/ Nun der frühe Tag anbricht/ Für erwachtem Sonnen-Licht Zu des Herren Grabe schauen. Last uns Salb’ und Specerey/…

Read More..

Die Weiße Fillis – Abschatz

Die weiße Fillis Lasst die bunten Tulpen weisen Ihrer hohen Farbe Zier/ Lasst die edle Rose preisen/ Zeig! Narciß und Nägeln für: Liljen/ die bey…

Read More..

Aus Dem 20. Psalm – Abschatz

Aus dem 20. Psalm Es höre der Herr dein Klagen in Noth/ Es schütze dich Jacobs gewaltiger Gott/ Er sende dir Hülffe vom heiligen Thron…

Read More..

Liebe Und Gegen-Liebe – Abschatz

Liebe und Gegen-Liebe Worzu dient so süsses Blicken/ Wenn du bist in nichts verliebt? Ists/ daß unser Seufftzer-schicken Cloris dir Vergnügen giebt? Zwar offt heist…

Read More..

Die Küsse – Abschatz

Die Küsse Cupido raubt einmahl den Bienen ihren Safft / Und ward dabey verlezt. Er trug voll Zorn und Rache Den angenehmen Raub auff meiner…

Read More..

Sterben Ist Nicht Rosenbrechen – Abschatz

Sterben ist nicht Rosenbrechen Satz Die betrübte Zeit bricht an/ Da die matten Kräffte schwinden/ Und der Geist die enge Bahn Zu der Himmels Ruh…

Read More..

Geistliche Lehns-Muttung – Abschatz

Geistliche Lehns-Muttung Herr/ der du zählest unsre Tage/ Den Tod und Leben Meister heist/ Von welchem ich zu Lehen trage Die edlen Gütter/ Leib und…

Read More..

Der Bestohlne Cupido – Abschatz

Der bestohlne Cupido Es fand auff einen Tag das schöne Schäffer-Kind/ Das meinen freyen Sinn mit tausend Fässeln bindt/ Der Venus zarten Sohn ins grüne…

Read More..

O Wie Glücklich, Wer Nicht Liebet – Abschatz

O wie glücklich, wer nicht liebet O wie glücklich / wer nicht liebet / Wer nicht fühlt in seinem Herzen Heisse Schmerzen Von dem Triebe…

Read More..